Miteinander lernen - Soziale und interkulturelle Kompetenzen stärken

Ein Projekt für Jugendgruppen und Schulklassen - zu Heimat und Wurzeln, Flucht, Migration und Integration, Verschiedenheit und Vielfalt.

 

Sesam e.V. bietet in Zusammenarbeit mit dem Sozialen Friedensdienst Kassel e.V. und dem Kommunalen Jugendbildungswerk der Stadt Kassel Module für Interkulturelles Lernen an.

 

Das Projekt wird finanziell gefördert von der EAM-Stiftung Kassel.

Viele Schulklassen haben einen multikulturellen Hintergrund.  Die Schüler/innen kommen aus Elternhäusern mit teils sehr unterschiedlichen sozialen und ökonomischen Voraussetzungen, die Wurzeln der Eltern oder Großeltern liegen in unterschiedlichsten Ländern, kulturelle Prägungen kommen in unterschiedlicher Intensität zum Tragen, unterschiedliche Vorstellung über die Rolle der Geschlechter,  verschiedene religiöse Orientierungen treffen im schulischen Rahmen aufeinander.
Das Klima in vielen Klassen ist von gegenseitiger Abgrenzung und mitunter abweisendem Verhalten geprägt.  Die Aufnahme von jungen Flüchtlingen, die zunächst keine oder nur sehr geringe Deutschkenntnisse haben,  die mit für sie oft sehr anderen Werten und Vorstellungen konfrontiert werden,  die ihre eigene Fluchterfahrung verarbeiten müssen, in die Klassen stellt oftmals eine zusätzliche Herausforderung für Schüler und Lehzrer dar.
Die Themen Flucht und Migration, Interkulturelle Verständigung und Globale Zusammenhänge für die gesamte Gesellschaft und damit auch für Schüler/innen  (aller Schularten) haben erheblich an Brisanz gewonnen.  In den Klassengemeinschaften besteht  vielfach ein erhebliches Informations- und Verständnisdefizit in beide Richtungen.

 

Wir möchten
- Schülerinnen und Schüler darin unterstützen, in ihrer Klasse gemeinsam erfolgreich lernen zu können,
- Lehrerinnen und Lehrer darin unterstützen, ein Klassenklima zu erreichen, dass erfolgreiches Lernen ermöglicht,
- Schülerinnen und Schüler unterstützen, gegenseitiges Verständnis für andere Werte, Sichtweisen und verschiedene Handlungsvarianten zu entwickeln,
- erfolgreiche Integration aller (und damit selbstverständlich auch jugendlicher Flüchtlinge) in die Klasse unterstützen,
- Gründe  für Flucht und Migration für die Schülerinnen und Schüler nachvollziehbar werden lassen,
- Schülerinnen und Schüler dazu anregen eigene Haltungen im Hinblick auf Multi-, Inter- und Transkulturalität zu überprüfen.

 

- Schülerinnen und Schüler für globale Zusammenhänge und Hintergründe für Flucht und Migration sensibilisieren.

 

Geplant sind Einzelveranstaltungen, sowohl an den zeitlichen Rahmen von Unterrichtsstunden angepasste Module als auch Halbtages- und Tagesveranstaltungen, zu einzelnen Aspekten aus den Bereichen Soziale Kompetenz, Interkulturelles Lernen (IKL) und Globale Zusammenhänge, die in der Regel mit Schulklassen durchgeführt werden.

Die Module beinhalten verschiedene Elemente und Methoden nicht formaler Bildung (Planspiele, Übungen, Gespräche mit Migranten u.a.m.) und werden für jeden einzelnen Seminartag/Projekttag mit der Lehrkraft abgestimmt.

 

 

Unsere Angebote im Bereich Globales Lernen werden mit Menschen mit eigenen Erfahrungen im ‚globalen Süden‘ (Migranten, Referenten in Freiwilligendiensten, Teilnehmende an Freiwilligendiensten in und Freiwillige aus Ländern des Globalen Südens) durchgeführt. Ihre Kompetenzen und Erfahrungen ermöglichen für die Schülerinnen und Schüler anschauliche Eindrücke aus erster Hand.

 

 

Anfragen per E-Mail: sesam.kassel@gmx.de

oder Tel.: 0561/787 5148